RS-232-Protokoll

From ViewSonic User Guide Database
de:IFP50-3 RS-232 Protocols
Jump to navigation Jump to search
Backtotop.svg

RS-232-Protokoll

Dieses Dokument beschreibt die Schnittstellenspezifikationen und Softwareprotokolle der RS-232-Kommunikation zwischen ViewSonic-LFD und PC oder anderen RS-232-fähigen Steuergeräten.

Das Protokoll enthält drei Befehlsabschnitte:

  • Festlegen-Funktion
  • Abrufen-Funktion
  • Fernbedienungssignale weiterleiten
Hinweis: Nachstehend wird der Begriff „PC“ stellvertretend für sämtliche Geräte verwendet, die per RS-232-Protokoll mit dem Anzeigegerät kommunizieren können.

Bes chrei bung

RS-232-Hardware-Spezifikationen

ViewSonic-LFD-Kommunikationsport an der Rückseite:

  1. Anschlusstyp: DSUB 9-poliger Stecker (oder 3,5-mm-Zylinderanschluss)
  2. Crossover- (Null-Modem-) Kabel zur Verbindung verwenden
  3. Pinbelegung:
Pin Signal Anmerkung
D-Sub, 9-polig, weiblich 1 Nicht belegt
Female DSUB.png
2 RXD Eingabe an Display
3 TXD Ausgabe vom Display
4 Nicht belegt
5 Masse
D-Sub, 9-polig, männlich 6 Nicht belegt
Male DSUB.png
7 Nicht belegt
8 Nicht belegt
9 NC Bereitstellung von +5 V/2 A für externen spezifischen Dongle *3.0
frame Masse
Element Signal Anmerkung
3,5-mm-Zylinderanschluss
(Alternative bei beschränktem Platz)
Tipp TXD Ausgabe vom Display
3.5mm Barrel.png
Ring RXD Eingabe an Display
Hülse Masse

LAN-Hardware-Spezifikationen

ViewSonic-LFD-Kommunikationsport an der Rückseite:

  1. Anschlusstyp: 8P8C RJ45
  2. Pinbelegung:
Pin # Signal Anmerkung
LAN Spec.png
1 TX+ Ausgabe vom Display
2 TX- Ausgabe vom Display
3 RX+ Eingabe an Display
4 BI_D3+ Bei 1G
5 BI_D3- Bei 1G
6 RX- Eingabe an Display
7 BI_D4+ Bei 1G
8 BI_D4- Bei 1G
Rahmen Masse

RS232-Kommunikationseinstellungen

  • Baudrate wählen: 9600 Bit/s (festgelegt)
  • Datenbits: 8 bit (festgelegt)
  • Parität: Keine (festgelegt)
  • Stoppbits: 1 (festgelegt)

LAN-Kommunikationseinstellungen

  • Typ: Ethernet
  • Protokoll: TCP/IP
  • Port: 5000 (festgelegtt)
  • Cross-Subnetz: Nein
  • Anmeldedaten: Nein

Befehlsmeldungsreferen z
Der PC sendet ein Befehlspaket an das LFD, gefolgt von einem „CR“-Code (Zeilenende). Nach jedem vom PC an das Anzeigegerät gesendeten Befehl muss das Anzeigegerät wie folgt antworten:

  1. Bei einem korrekt empfangenen Befehl wird „+“ (02Bh), gefolgt von „CR“ (00Dh) gesendet.
  2. Bei einem falsch empfangenen Befehl wird „-“ (02Dh), gefolgt von „CR“ (00Dh) gesendet.

Protokoll

Festlegen-Funktion lauschen

Der PC kann das Anzeigegerät mit bestimmten Aktionen steuern. Über die Festlegen-Funktion können Sie bestimmte Anzeigegerätfunktionen über die RS-232-Schnittstelle von extern steuern. Ein Festlegen-Datenpaket besteht aus 9 Bytes.

Festlegen-Funktionsbeschreibung:

Länge Paket-Gesamtlänge ohne „CR“ in Bytes
LFD-ID Identifizierung jedes Displays (01 bis 98, Standard ist 01)
ID „99“ bedeutet die Anwendung des Einstellbefehls auf alle verbundenen Displays. Unter solchen Umständen muss nur das Display mit ID 1 antworten.
Die LFD-ID lässt sich über das OSD-Menü bei jedem Display einstellen.
Befehlstyp Befehlstyp identifizieren,
„s“ (0x73h): Festlegen-Befehl
„+“ (0x2Bh): Befehl-gültig-Antwort
„-“ (0x2Dh): Befehl-ungültig-Antwort
Befehl Befehlscode: Ein-Byte-ASCII-Code.
Wert [1~3] 3-Bytes-ASCII-Code zur Wertdefinition.
CR 0x0D

Festlegen-Funktionsformat
Sen den: (Befehlstyp: „s“)

Name Länge ID Befehlstyp Befehl Wert 1 Wert 2 Wert 3 CR
Byteanzahl 1 Byte 2 Byte 1 Byte 1 Byte 1 Byte 1 Byte 1 Byte 1 Byte
Bytereihenfolge 1 2~3 4 5 6 7 8 9

Antwort: (Befehlstyp: „+“ oder „-“)

Name Länge ID Befehlstyp CR
Byteanzahl 1 Byte 2 Byte 1 Byte 1 Byte
Bytereihenfolge 1 2~3 4 5
Hinweis: Wenn der PC den Befehl auf alle Displays (ID = 99) anwendet, muss nur Set #1 über den Namen von ID = 1 antworten.


Beispiel 1: Helligkeit bei Display (02) auf 76 einstellen, gültiger Befehl

Sen den (Hexadezimalformat)

Name Länge ID Befehlstyp Befehl Wert 1 Wert 2 Wert 3 CR
Hex 0x38 0x30
0x32
0x73 0x24 0x30 0x37 0x36 0x0D

Antwort (Hexadezimalformat)

Name Länge ID Befehlstyp CR
Hex 0x34 0x30
0x32
0x2B 0x0D

Beispiel 2: Helligkeit bei Display (02) auf 75 einstellen, KEIN gültiger Befehl

Sen den (Hexadezimalformat)

Name Länge ID Befehlstyp Befehl Wert 1 Wert 2 Wert 3 CR
Hex 0x38 0x30
0x32
0x73 0x24 0x30 0x37 0x35 0x0D

Antwort (Hexadezimalformat)

Name Länge ID Befehlstyp CR
Hex 0x34 0x30
0x32
0x2D 0x0D

Tabelle: Festlegen-Funktionen

A. Basisfunktion

Festlegen -Funktion Länge ID Befehl Befehl Wertebereich Anmerkungen
Type (ASCII) Code
(ASCII)
Code
(Hex)
(Three ASCII bytes)
Power On/Off
(Standby)
8 s ! 21 000: STBY
001: ON
1. The Power-on via LAN control may works only under specific mode. To see display UG for details. *3.1.1
2. “WOL by MAC address” may available as alternative.*3.2.1
Input Select 8 s " 22 000: TV
001: AV
002: S-Video
003: YPbPr
004: HDMI1
014: HDMI2
024: HDMI3
034: HDMI4
005: DVI
006: VGA1
016: VGA2
026: VGA3
007: Slot-in PC (OPS/SDM)/HDBT
008: Internal memory
009: DP
00A: Embedded/Main (Android)
1. No need for USB
2. For the case of two more same sources, the 2nd digital is used to indicate the extension.
3. The HEX of 00A is 30 30 41.
Brightness 8 s $ 24 000 ~ 100
900: Bright down (-1)
901: Bright up (+1)
*3.1.1
Backlight*3.2.0 8 A B 42 000~100 1. For Android platform whose main mode is controlled by backlight and the other sources are controlled by brightness.
2. Derived from Color calibration.
*3.2.0
Power Lock 8 s 4 34 000: Unlock
001: Lock
*See note in details
Volume 8 s 5 35 000 ~ 100
900: Volume down(-1)
901:Volume up(+1)
Mute 8 s 6 36 000: OFF
001: ON (mute)
Button Lock 8; s 8 38 000: Unlock
0001: Lock
*See note in details
Menu Lock 8 s > 3E 000: Unlock
001: Lock
*See note in details
Number *3.1.1 8 s @ 40 000~009
Key Pad *3.1.1 8 s A 41 000: UP
001: DOWN
002: LEFT
003: RIGHT
004: ENTER
005: INPUT
006: MENU/(EXIT)
007: EXIT
Remote Control 8 s B 42 000: Disable
001: Enable
002: Pass through
Disable: RCU will be no function
Enabled: RCU controls normally
Pass through: Display will bypass the RC code to connected device via the RS-232 port, but not react itself.
Restore Default 8 s ~ 7E 000 Recover to factory setting
Hinweis:
1. Verhalten bei Sperren
Sperrmodus Verhalten
Tastensperre 1. Sämtliche Tasten außer Ein/Aus an Gerätebedienfeld und Fernbedienung gesperrt
2. Sämtliche Festlegen-Funktionen sollten über RS-232 ausgeführt werden können, auch Befehle, die von Fernbedienungstasten wie MUTE ausgelöst werden.
Menüsperre 1. Sperrt MENU-Taste am Gerätebedienfeld und an der Fernbedienung
2. Bei Modellen, bei denen Werk- und Hotel-Modi mit Tastenkombinationen mit MENU-Taste aufgerufen werden, sollte auf die Sperre verzichtet werden. Alternative Ansätze können je nach Modell möglich sein.
Ein/Aus-Sperre 1. Sperrt die Ein/Aus-Taste am Gerätebedienfeld und an der Fernbedienung.
2. Das Gerät sollte sich per Ein/Aus-Befehl über RS-232 steuern lassen, die Ein/Aus-Sperre wird dabei nicht aufgehoben.
3. Kann nicht durch Rücksetzen per OSD freigegeben werden
4. Ein/Aus wird beim Einschalten automatisch gesperrt
5. Bei aktiver Ein/Aus-Sperre wechselt das Gerät nicht in den Bereitschaftsmodus, wenn kein PC-Signal anliegt, schaltet sich nicht ab, wenn 15 Minuten lang keine Videosignale anliegen.
Fernbedienung deaktivieren Sperrt die Fernbedienungstasten, die Tasten am Bedienfeld funktionieren weiterhin.
2. Wake-on-LAN per MAC-Adresse als Alternative für Einstellung der Einschaltung
(Length=126 bytes)
6 Bytes 6 Bytes (#1) 6 Bytes (#2) ... 6 Bytes (#16) 24 Bytes
0xFF FF ... FF MAC address MAC address ... MAC address 0x00 00 ... 00

B. Optionale Funktion

Festlegen-Funktion Länge ID Befehl Befehl Wertebereich Anmerkungen
Type (ASCII) Code
(ASCII)
Code
(Hex)
(Three ASCII bytes)
Contrast 8 s # 23 000~100
Sharpness 8 s % 25 000~100
Color 8 s & 26 000~100
Tint 8 s ' 27 000~100
Backlight On_Off 8 s ( 29 000: Off
001: On
Color Mode 8 s ) 29 000: Normal
001: Warm
002: Cold
003: Personal
Surround Sound 8 s - 2D 000~100
Bass 8 s . 2E 000~100
Treble 8 s / 2F 000~100
Balance 8 s 0 30 000~100 050 is central
Picture Size 8 s 1 31 000: FULL (16:9)
001: NORMAL (4:3)
002: REAL (1:1)
*3.1.0
OSD language 8 s 2 32 000: English
001: French
002: Spanish
Could be extended for more supported languages by model
PIP-Mode 8 s 9 39 000: OFF
001: PIP(POP)
002: PBP
PIP-Sound select 8 s : 3A 000: Main
001: Sub
PIP-Position 8 s ; 3B 000: Up
001: Down
002: Left
003: Right
PIP-Input 8 s 7 37 *2.9 000: TV
001: AV
002: S-Video
003: YPbPr
004: HDMI1
014: HDMI2
024: HDMI3
034: HDMI4
005: DVI
006: VGA1
016: VGA2
026: VGA3
007: Slot-in PC (OPS/SDM)/HDBT
008: Internal memory
009: DP
00A: Embedded/Main (Android)
Value range is same as SET-Input select
Tiling-Mode 8 s P 50 000: OFF
001: ON
(for video wall)
Tiling-Compensation 8 s Q 51 000: OFF
001: ON
(for video wall)
Bezel width compensation
Tiling-H by V Monitors 8 s R 52 01x~09x: H
0x1~0x9: V
(for video wall)
1. 2nd digital for H monitors
2. 3rd digital for V monitors
Tiling-Position 8 s S 53 001~025 (for Video wall)
Copy the screen of Position# to identified display
Date: Year 8 s V 56 Y17~Y99 Last 2 digits
(20)17~(20)99
Date: Month 8 s V 56 M01~M12 2 digits
Date: Day 8 s V 56 D01~D31 2 digits
Time: Hour 8 s W 57 H00~H23 24-hr format. 2 digits.
Time: Min 8 s W 57 M00~M59 2 digits
Time: Sec 8 s W 57 S00~S59 2 digits
Hinweis:
1. Kacheln-Definition von h. Monitoren, v. Monitoren und Position
RS232 Tiling DEU.png
2. Beispiel zur Datumseinstellung
Datum: 2017-3/15
Senden: 0x 38 30 31 73 56 59 31 37 0D (“Y17”)
Senden: 0x 38 30 31 73 56 4D 30 33 0D (“M03”)
Senden: 0x 38 30 31 73 56 44 31 35 0D (“D15”)
3. Beispiel zur Zeiteinstellung
Zeit: 16:27:59
Senden: 0x 38 30 31 73 57 48 31 36 0D (“H16”)
Senden: 0x 38 30 31 73 57 4D 32 37 0D (“M27”)
Senden: 0x 38 30 31 73 57 53 35 39 0D (“S59”)

Abrufen-Funktion lauschen

Der PC kann bestimmte Informationen vom LFD abfragen. Ein Abrufen-Paket besteht ähnlich wie ein Festlegen-Paket aus 9 Bytes. Beachten Sie, dass das Wert-Byte grundsätzlich 000 enthält.

Abrufen-Funktionsbeschreibung:

Länge Paket-Gesamtlänge ohne „CR“ in Bytes.
TV/DS-ID Identifizierung jedes TV/DS (01 bis 98, Standard ist 01).
Befehlstyp Befehlstyp identifizieren,
„g“ (0x67h) : Abrufen-Befehl
„r“ (0x72h) : Befehl-gültig-Antwort
„-“ (0x2Dh) : Befehl-ungültig-Antwort
Befehl Befehlscode: Ein-Byte-ASCII-Code.
Wert [1~3] 3-Bytes-ASCII-Code zur Wertdefinition.
CR 0x0D

Abrufen-Funktionsformat
Senden: (Befehlstyp: „g“)

Name Länge ID Befehlstyp Befehl Wert 1 Wert 2 Wert 3 CR
Byteanzahl 1 Byte 2 Byte 1 Byte 1 Byte 1 Byte 1 Byte 1 Byte 1 Byte
Bytereihenfolge 1 2~3 4 5 6 7 8 9

Antwort: (Befehlstyp: „r“ oder „-“)
Bei gültigem Befehl – Befehlstyp: „r“

Name Länge ID Befehlstyp Befehl Wert 1 Wert 2 Wert 3 CR
Byteanzahl 1 Byte 2 Byte 1 Byte 1 Byte 1 Byte 1 Byte 1 Byte 1 Byte
Bytereihenfolge 1 2~3 4 5 6 7 8 9

Bei ungültigem Befehl – Befehlstyp: „-“

Name Länge ID Befehlstyp CR
Byteanzahl 1 Byte 2 Byte 1 Byte 1 Byte
Bytereihenfolge 1 2~3 4 5

Beispiel 1: Helligkeit von TV-05 abrufen; dieser Befehl ist gültig. Der He lligkei tsweinwrt is t 67.

Senden (Hexadezimalformat)

Name Länge ID Befehlstyp Befehl Wert 1 Wert 2 Wert 3 CR
Hex 0x38 0x30
0x35
0x67 0x62 0x30 0x30 0x30 0x0D

Antwort (Hexadezimalformat)

Name Länge ID Befehlstyp Befehl Wert 1 Wert 2 Wert 3 CR
Hex 0x38 0x30
0x35
0x72 0x62 0x30 0x36 0x37 0x0D

Beispiel 2: Farbe vom Display (05) abrufen, aber Farbbefehl wird von diesem Modell ni cht unterstützt.

Senden (Hexadezimalformat)

Name Länge ID Befehlstyp Befehl Wert 1 Wert 2 Wert 3 CR
Hex 0x38 0x30
0x35
0x67 0x26 0x30 0x30 0x30 0x0D

Antwort (He xadezimalformat)

Name Länge ID Befehlstyp CR
Hex 0x34 0x30
0x35
0x2D 0x0D

Tabelle: Abrufen-Funktionen

A. Basisfunktion

Abrufen-Funktion Länge ID Befehl Befehl Antwortbereich Anmerkungen
Type (ASCII) Code
(ASCII)
Code
(Hex)
(Three ASCII bytes)
Get-Brightness 8 g b 62 000~100
Get-Backlight*3.2.0 8 a B 42 000~100 1. For Android platform whose main mode is controlled by backlight and the other sources are controlled by brightness.
2. Derived from Color calibration. *3.2.0
Get-Volume 8 g f 66 000~100
Get-Mute 8 g g 67 000: Off
001: On (muted)
Get-Input Select 8 g j 6A 000~100 1. 1st digit for signal detection: 0 means “no signal”; 1 means “signal detected”
2. 2nd &3rd digit: See Set-function table
Get-Power Status: ON/STBY 8 g l 6C 001: ON
000: STBY
Get-Remote Control S g n 6E 000: Disable
001: Enable
002: Pass through
Get RCU mode status
Get-Power Lock 8 g o 6F 000: Unlock
001: Lock
Get-Button Lock 8 g p 70 000: Unlock
001: Lock
Get-Menu Lock 8 g l 6C 000: Unlock
001: Lock
Get-ACK 8 g z 7A 000 This command is used to test the communication link
Get-Thermal 8 g 0 30 000~100:
0~+100 deg C
-01~-99:
-1~-99 deg C
Get-Operation time*3.2.0 8 g 1 31 000 1. Accumulated hours in 6-digit integer (000,001~ 999,999)*3.2.0
2. Can not be reset when FW update and Factory initiation*3.2.2
3. Reply in new 32-byte format*3.2.0
Get-Device name 8 g 4 34 000 Reply in new 32-byte format *3.2.0
Get-MAC address 8 g 5 35 000 (for the model with LAN)
Reply in new 32-byte format*3.2.0
Get-IP address*3.2.0 8 g 6 36 000 (for the model with LAN)
Reply in new 32-byte format*3.2.0
Get-Serial number *3.2.0 8 g 7 37 000 Reply in new 32-byte format *3.2.0
Get-FW version *3.2.0 8 g 8 38 000 Reply in new 32-byte format *3.2.0
Hinweis:
1. Beispiel zum Abrufen der Betriebsstunden
Angenommen, die angesammelten Betriebsstunden betragen 123.456 Stunden
Senden: 0x 38 30 31 67 31 30 30 30 0D (Get Operation hour)
Antwort: 0x 32 30 31 72 31 31 32 33 34 35 36 00 00 … 00 00 0D
2. Beispiel zum Abrufen des Gerätenamens
Angenommen, der Gerätename lautet CDE-5500
Senden: 0x 38 30 31 67 34 30 30 30 0D (Get Device Name)
Antwort: 0x 32 30 31 72 34 43 44 45 2D 35 35 30 30 00 00 … 00 00 0D
Angenommen, der Gerätename lautet „NMP-302#1“
Senden: 0x 38 30 31 67 34 30 30 30 0D (Get Device Name)
Antwort: 0x 32 30 31 72 34 4E 4D 50 2D 33 30 32 23 31 00 00 …00 00 0D
3. Beispiel zum Abrufen der MAC-Adresse
Angenommen, die MAC-Adresse lautet 00:11:22:aa:bb:cc
Senden: 0x 38 30 31 67 35 30 30 30 0D (Get MAC add)
Antwort: 0x 32 30 31 72 35 30 30 31 31 32 32 61 61 62 62 63 63 00 00…00 00 0D
4. Beispiel zum Abrufen der IP-Adresse
Angenommen, die IP-Adresse lautet 192.168.100.2
Senden: 0x 38 30 31 67 36 30 30 30 0D (Get IP address)
Antwort: 0x 32 30 31 72 36 31 39 32 2E 31 36 38 2E 31 30 30 2E 32 00 00…00 00 0D
5. Beispiel zum Abrufen der Seriennummer
Angenommen, die Seriennummer lautet ABC180212345
Senden: 0x 38 30 31 67 37 30 30 30 0D (Get Serial number)
Antwort: 0x 32 30 31 72 37 41 42 43 31 38 30 32 31 32 33 34 35 00 00…00 00 0D
6. Beispiel zum Abrufen der FW-Version
Angenommen, die FW-Version lautet 3.02.001
Senden: 0x 38 30 31 67 38 30 30 30 0D (Get FW version)
Antwort: 0x 32 30 31 72 38 33 2E 30 32 2E 30 30 31 00 00…00 00 0D

B. Optionale Funktion

Abrufen-Funktion Länge ID Befehl Befehl Anttwortbereich Anmerkungen
Type (ASCII) Code
(ASCII)
Code
(Hex)
(Three ASCII bytes)
Get-Contrast 8 g a 61 000 ~ 100
Get-Sharpness 8 g c 63 000 ~ 100
Get-Color 8 g d 64 000 ~ 100
Get-Tint 8 g e 65 000 ~ 100
Get_Backlight On_Off 8 g h 68 000: Off
001: On
Get-PIP Mode 8 g t 74 000: OFF
001: PIP (POP)
002: PBP
Get-PIP Input 8 g u 75 000~100 See Set-input select
Get-Tiling Mode 8 g v 76 000: OFF
001: ON
(for Video wall)
Get-Tiling Compensation 8 g w 77 000: OFF
001: ON
(for Video wall)
Bezel width compensation
Get-Tiling H by V Monitors 8 g x 78 01x~09x: H monitors
0x1~0x9: V monitors
(for Video wall)
1. 2nd digital for H monitors
2. 3rd digital for V monitors
Get-Tiling Position 8 g y 79 000: OFF
001~025
(for Video wall)
Copy the screen of Position# to identified display
Get-Date: Year 8 g 2 32 Y00~Y00 Last 2 digits
(20)17~(20)99
Get-Date: Month 8 g 2 32 M00~M00 2 digits
Get-Date: Day 8 g 2 32 D00~M00 2 digits
Get-Time: Hour 8 g 3 33 H00~H00 24-hr format. 2 digits.
Get-Time: Min 8 g 3 33 M00~M00 2 digits
Get-Time: Sec 8 g 3 33 S00~S00 2 digits
Hinweis:
1. Beispiel zum Abrufen des Datums
Angenommen, das aktuelle Datum von Display 01 ist wie folgt:
Datum: 2017-3/15
Senden: 0x 38 30 31 67 32 59 30 30 0D (Get Date:Year)
Antwort: 0x 38 30 31 72 32 59 31 37 0D (“Y17”)
Senden: 0x 38 30 31 67 32 4D 30 30 0D (Get Date:Month)
Antwort: 0x 38 30 31 72 32 4D 30 33 0D (“M03”)
Senden: 0x 38 30 31 67 32 44 30 30 0D (Get Date:Day)
Antwort: 0x 38 30 31 72 32 44 31 35 0D (“D15”)
2. Beispiel zum Abrufen der Zeit
Angenommen, die aktuelle Uhrzeit von Display 01 ist wie folgt:
Zeit: 16:27:59
Senden: 0x 38 30 31 67 33 48 30 30 0D (Get Time:Hour)
Antwort: 0x 38 30 31 72 33 48 31 36 0D (“H16”)
Senden: 0x 38 30 31 67 33 4D 30 30 0D (Get Time:Min)
Antwort: 0x 38 30 31 72 33 4D 32 37 0D (“M27”)
Senden: 0x 38 30 31 67 33 53 30 30 0D (Get Time:Sec)
Antwort: 0x 38 30 31 72 33 53 35 39 0D (“S59”)
3. Beispiel zum Abrufen der RS-232-Version
Angenommen, die Version lautet 3.0.1
Senden: 0x 38 30 31 67 36 30 30 30 0D (Get RS232 version)
Antwort: 0x 38 30 31 72 36 33 30 31 0D (“301”)

C. Automatische Antwort *3.2.1
Das Display sendet die/den aktualisierten Datum/Status, ohne eine Anfrage vom Host zu erhalten, wann immer folgende(r) Daten/Status über eine der verfügbaren Methoden geändert werden/wird:Fernbedienung, Tasten an der Vorderseite oder Touchscreen.

  • Zum Ein- und Ausschalten
  • Eingangswahl
  • Helligkeit
  • Hintergrundbeleuchtung
  • Lautstärke
  • Stumm ein/aus

Fernbedienungssignale weiterleiten

Wenn das Anzeigegerät vom PC auf Weiterleitung der Fernbedienungssignale eingestellt wird, sendet das Anzeigegerät als Reaktion auf Fernbedienungstastenbetätigung ein 7-Bytes-Paket (gefolgt von CR). In diesem Modus wirkt sich die Fernbedienung nicht auf die Funktion des Displays aus. Zum Beispiel: Die Taste „VOL +“ bewirkt keine Änderung der Lautstärke des Displays, sondern sendet stattdessen den Lautstärke-erhöhen-Code über die RS-232-Schnittstelle an den PC.

IR-Weiterleitungsformat

Antwort: (Befehlstyp: „p“)

Name Länge ID Befehlstyp Fernbedienungs-code 1(MSB) Fernbedienungs-code 2(LSB) CR
Byteanzahl 1 Byte 2 Byte 1 Byte 1 Byte 1 Byte 1 Byte
Bytereihenfolge 1 2~3 4 5 6 7

Beispiel 1: Weiterleitung des Fernbedienungssignals bei Betätigung der Taste „VOL +“ für das Display (5)

Senden (Hexadezimalformat)

Name Länge ID Befehlstyp Fernbedienungs-code 1(MSB) Fernbedienungs-code 2(LSB) CR
Hex 0x36 0x30
0x35
0x70 0x31 0x30 0x0D
Taste Code (HEX) Basis
*3.1.1
Optional
*3.1.1
1 01 V
2 02 V
3 03 V
4 04 V
5 05 V
6 06 V
7 07 V
8 08 V
9 09 V
0 0A V
- 0B V
RECALL (LAST) 0C V
INFO (DISPLAY) 0D V
0E
ASPECT (ZOOM, SIZE) 0F V
VOLUME UP (+) 10 V
VOLUME DOWN (-) 11 V
MUTE 12 V
CHANNEL/PAGE UP (+)/BRIGHTNESS+ 13 V
CHANNEL/PAGE DOWN (-)/BRIGHTNESS- 14 V
POWER 15 V
SOURCES (INPUTS) 16 V
17
18
SLEEP 19 V
MENU 1A V
UP 1B V
DOWN 1C V
LEFT (-) 1D V
RIGHT (+) 1E V
OK (ENTER, SET) 1F V
EXIT 20 V
21
22
23
24
25
26
27
28
29
2A
2B
RED (F1) 2C
GREEN (F2) 2D
YELLOW (F3) 2E
BLUE (F4) 2F
Hinweis:
1. Der Infrarot-Weiterleitungscode unterscheidet sich vom Fernbedienung-Tastencode.
2. Im Infrarot-Weiterleitungsmodus wird eine spezielle Befehlssequenz für die Ein/Aus-Taste ausgeführt.
2-1. Wenn das Display ausgeschaltet ist und den IR-Betriebscode empfängt: Das Anzeigegerät schaltet sich ein, leitet dann den Ein/Aus-Code per RS-232 weiter.
2-2. Wenn das Display eingeschaltet ist und den IR-Betriebscode empfängt: Das Anzeigegerät leitet den Ein/Aus-Code per RS-232 weiter, schaltet sich anschließend ab.
2-3. Wenn Betriebssperre festlegen aktiviert ist, reagiert das Display nicht auf Betätigung der Ein-/Austaste.
3. Bei gedrückt gehaltenen Tasten werden Lautstärke-erhöhen- und Lautstärke-vermindern-Codes wiederholt ausgegeben.